Deutsches Institut für Ortho-Bionomy ®

Anwendungsmöglichkeiten

 

Die Ortho-Bionomy® nutzt die gesamte klinische und manualtherapeutische Diagnostik, einige Reflexsysteme und die funktionelle Untersuchung von Bewegungsmustern. Der aktuelle Befund bestimmt die therapeutischen Mittel.

Strukturelle Techniken ermöglichen eine sanfte und risikoarme Behandlung der Wirbelsäule, des Beckens und der Extremitäten.

Ergänzt durch dynamische Techniken kann auch bei Osteoporose, Tumorerkrankungen oder einem akuten HWS-Schleudertrauma behandelt werden.

Viszerale und kraniale Techniken helfen bei Funktionsstörungen innerer Organe, komplexen Koordinationsstörungen, neurologischen Symptomen und Störungen der Immunabwehr.

Neurolymphatische Reflexpunkte eröffnen weitere Diagnose- und Therapiemöglichkeiten für die inneren Organsysteme, die Muskulatur und bei Störungen hormoneller und vegetativer Regelkreise.

Energetische Techniken könne prinzipiell bei allen Beschwerden Anwendung finden. Sie werden häufig in der Traumatherapie eingesetzt.

 

Kurzübersicht der Anwendungsbereiche und Indikationen:
- Alle Funktionsstörungen der Bewegungsorgane von Rücken- und Gelenkbeschwerden bis hin zum
Tennisellbogen oder der Achillodynie
- Schmerzen z.B. Kopfschmerzen, Migräne, Periodenschmerzen, Schmerzen nach Unfällen
- Störungen innerer Organe wie Verdauungsbeschwerden, Blasenentleerungsstörungen,
Prostatabeschwerden, Zyklusstörungen und Schwangerschaftsunterstützung
- Entwicklungs- und Konzentrationsstörungen bei Kindern: Schreikinder, ADS, ADHS
- Unterstützung bei kieferorthopädischen und zahnärztlichen Problemen
- Posttraumatische Belastungsstörungen

 

Anwendungsbeispiele

 

Corona

Coronabehandlung 2.pdf

Coronabehandlung 3.pdf

Coronabehandlung 4.pdf

 

Kleinkinder und Kinder

Kindliche Gedeihstörungen wie zum Beispiel >Spuckkinder<
Unruhe und viel Schreien, KISS-Syndrom, Geburtstraumen,
Infektanfälligkeit
Koordinationsstörungen und Schmerzen im Bewegungsapparat
Unterstützung der Kieferorthopädie und Behandlung von Beschwerden, die im Zusammenhang mit kieferorthopädischen Eingriffen auftreten können: Akne, Konzentrationsstörungen, Leistungseinbrüche in der Schule, neue körperliche Beschwerden, Infektanfälligkeit, neue Verhaltensänderungen

Säuglingsbehandlung.pdf

 

Körperlichen Beschwerden im Erwachsenenalter

Beschwerden des Bewegungsapparates, der Muskulatur und der Gelenke (1.Rippe.pdf)
Achillodynien, Fersensporn, Hallux valgus
Kopfschmerz und Migräne (Kopfschmerz.pdf)
funktionelle Verdauungsstörungen, Sphinkterendysfunktion
Gallenbeschwerden, Verstopfung, Reizdarm etc.
Fibromyalgie, so genannter seronegativer Weichteilrheumatismus
Beschwerden im Bereich der Harnwege
Infektanfälligkeit
Störungen mit deutlicher Seitenbetonung "immer alles rechts..."
Folgen von Operationen und Unfällen wie Narbenbeschwerden, M. Sudeck


Spezifische Beschwerden bei Frauen

Periodenbeschwerden, auch PMS
Beschwerden in der Schwangerschaft wie Rückenschmerzen, Magenbeschwerden, emotionale Probleme, frühzeitige Wehen,Unterstützung des Geburtsgeschehens
Stillmastitis und Brustschmerzen im Zyklus
Symphysen- und Beckenbodenbeschwerden


Psychosomatische Belastungen

Unterstützung der Stressbewältigung
Entfaltung einer differenzierten Selbstwahrnehmung
Poststress-Syndrome und Traumafolgen (Schock&Trauma.pdf)
Vegetative Störungen


Indikationen im höheren Lebensalter

Unterstützung bei Beschwerden des Bewegungsapparates zum Beispiel durch Osteoporose
Beschwerden nach großen Operationen im Brustraum z.B. nach Herzklappenersatz
Unterstützung der Stoffwechselaktivierung und Ausscheidung
Zustände nach Störungen der Gehirndurchblutung